Martinsfest fällt aus – Der Gedanke des Teilens bleibt

Der für den 7. November geplante Martinsumzug kann aufgrund der Corona Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen nicht stattfinden. Damit einhergehend wird es auch in der St. Lubentius-Kirche kein Martinsspiel und im Bürgerhaus keinen Verkauf von Döppekoche und Getränken geben. Während in den vergangenen Jahren der Erlös der Martinstombola einem guten Zweck zugutekam, kann auch diese Aktion in diesem Jahr nicht durchgeführt werden.

Was also bleibt vom Martinstag? In der AWO-Kindertagesstätte Zauberwiese werden die Kinder im Rahmen eines internen Martinsspiels ihren Weck erhalten. Die Erzieherinnen werden auf diese Art den Kindern den Gedanken des Teilens spielerisch vermitteln. Auch die Laternen wurden bereits von den Kindern gebastelt.

Das große Miteinander ist nicht machbar. Schön wäre es jedoch, wenn wir in Kell bis zum Fest des Sankt Martin ein wenig Freude teilen könnten. Wie es auch in anderen Orten geplant ist, wäre es ein schönes Zeichen, wenn wir abends eine beleuchtete Laterne in ein Fenster hängen und damit den abendlichen Spaziergängern ein wenig Freude schenken könnten. Sicherlich gibt es zudem andere Ideen, wie Freudeteilen in diesem Jahr möglich ist. Daher ein weiterer Aufruf an die Keller, Jung und Alt: Lasst die Sankt Martin-Planer wissen, wie ihr den Gedanken des Freude-Teilens in diesem Jahr umsetzt. Schreibt auf einen Zettel, was ihr macht und werft ihn, gerne auch anonym, in den Briefkasten am Eingang zum Gemeindehaus (unter der Pausenhalle). Die Sankt Martin-Planer freuen sich auf viele beleuchtete Fenster und geteilte Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.