Nachbarschaften

Spricht man von Nachbarschaft, so muss man zunächst einmal unterscheiden zwischen den festen, organisierten Nachbarschaften, um die es hier geht, und den Nachbarschaften im engeren Sinne, die im Krankheitsfall helfen oder auch z.B. bei der Vorbereitung einer Familienfeier – eben den Nachbarn, deren Hilfe sicher schon so mancher von uns erfahren und dankbar angenommen hat.

Hier in Kell finden wir 3 organisierte Nachbarschaften – die Unterdorfer, die Oberdorfer und die Hintergässer Nachbarschaft. Die Zugehörigkeit zu einer Nachbarschaft richtet sich nach festen Grenzen. Die Einteilung wurde wahrscheinlich schon mit Beginn der Nachbarschaften festgelegt. So befindet sich z.B. im Oberdorfer Nachbarschaftsbuch ein Vermerk aus dem Jahre 1778, dass „als Nachbarn verbunden sein sollen der Laacher Hof bis herunter an Hieronimus Schäffers Haus – beide Straßenseiten“, also die heutige Laacher Straße.

Bis vor einigen Jahren bildete die Einmündung der Landstraße (Brohltalstraße) in die ehemalige Hauptstraße die Grenze der Nachbarschaften. Sie teilte die Hauptstraße in Oberdorf und Unterdorf mit Kirche. Die von der Hauptstraße nach Süden verlaufenden Gassen, zählten zur Hintergässer Nachbarschaft. Im Laufe der Zeit vergrößerte sich unser Dorf. Viele neue Straßen und Häuser sind entstanden. So wurde es dringend notwendig, die Nachbarschaftsgrenzen neu festzulegen, was dann auch bei der Zusammenkunft der drei Nachbarschultheißen am 01. April 1988 geschah.

Seitdem gilt nun folgende Einteilung:

Zur Oberdorfer Nachbarschaft gehört der Wickegarten ab Haus Nr. 7 (Reinhard Müller) in Richtung Laacher Straße, „In der Spitze“, die Laacher Straße vom Ortseingang bis zum Buswendeplatz und als neue Straßen der Finken-, Lerchen- und Amselweg, außerdem noch die Heerder Hohl.

Zur Unterdorfer Nachbarschaft zählt die Laacher Straße ab dem ehemaligen Gasthaus „Zum Laacher See“ (heute Kreissparkasse) und der alten Schule (heute Wohnhaus Pfeiffer) über den Eichenhain bis zum Ortsausgang, weiter dann die Brohltalstraße, Lubentius- und Schmiedgasse, Im Sonnenwinkel, der Rheinecker Garten, Burgfrieden, Henricusstraße und Kelterbaum.

Zur Hintergässer Nachbarschaft wurden eingeteilt die Pöntertalstraße, Welchengasse, Zum Heilbrunnen, der Wickegarten ab der Pöntertalstraße bis zum Haus Nr. 7 (Reinhard Müller), der Pönterberg und die Keller Höfe.

Mehr über die Keller Nachbarschaften findet sich in der Zusammenstellung von Gaby Kulmus (entstanden von ca. 1994 bis 2013), die in Kürze an dieser Stelle zum Download verfügbar sein wird.